Verein zur Dorf- und Heimatpflege
Hesedorf bei Gyhum e.V.

 


Unser Verein
» Die Vereinsge-
schichte
» Unsere einzelnen
Gebäude
» Unser Vereins-
leben





Der Schafstall

Schafstall Schaftstall

Schafstall in Farbe
Schafstall im Schnee


Erbaut: Um 1760
Dacheindeckung: Roggenstrohdach
Besonderheiten: Die Besonderheit der Form besteht in der Asymmetrie. Von außen erkennt man eine hohe und eine niedrige Außenlängsseite. Zu der niedrigen Seite gehört im Inneren eine freie Ständerreihe. Es handelt sich in der Fachsprache um einen Wandständergebäude mit einseitiger Kübbung. Eine weitere Besonderheit ist die offene Durchfahrt an der Gebäuderückseite, die ebenfalls bei allen Hesedorfer Schafställen anzutreffen war. Unter diesem Heidschauer konnte die gehauene Heide nachgetrocknet oder ein Ackerwagen untergestellt werden, wie es auch in der jetzigen Nutzung der Fall ist.
Für das Innengerüst wurden Ständer und Balken eines Schafstalls aus Wistedt verwendet. Die Hölzer sind dendrochronologisch auf das Jahr 1684 datiert worden. Das Fachwerk der hohen Außenwand wurde ergänzt durch Ständer einer abgerissenen Scheune aus Mulmshorn. Die niedrige Wand stammt von einem kleinen Gebäude aus Hesedorf selbst, das zuletzt als Holzschuppen genutzt worden war. Die alten Dachsparen kamen von einer Scheune aus Rahde/Landkreis Rotenburg. Die Außenwände ruhen auf sehr großen Findlichssteinen. Sie stammen von alten, inzwischen aufgelösten Straßenbauwerken (meist kleinen Brücken). Sie wurden von einem ehemaligen Straßenbauarbeiter beim Abriss geborgen und uns zur Verfügung gestellt. Die Innenständer und Ständer der Heidschauers stehen auf Steinsäulen, wie es für Schafställe typisch ist. Die Ausmauerung des Fachwerks und Pflasterung des Innenraumes wurde von Schülern der Berufsschule Zeven ausgeführt.
Die größte Besonderheit aber ist die Dachdeckung mit Roggenstroh. Dafür wurde aus Polen Saatgut für eine speziell hochwüchsige Sorte besorgt, im Dorf angesät und durch Spezialdüngung (Kalk-Stickstoff) eine große Festigkeit des Halms erzeugt. Das  Getreide wurde von Mitgliedern des Sottrumer Landmaschienenvereins mit dem Selbstbinder geerntet und von uns von Hand ausgedroschen.

zum Seitenanfang