Verein zur Dorf- und Heimatpflege
Hesedorf bei Gyhum e.V.

 


Unser Verein
» Die Vereinsge-
schichte
» Unsere einzelnen
Gebäude
» Unser Vereins-
leben





Der Göpelschauer

Goepelschauer
Goepelschauer innen


  Erbaut:  
  Dacheindeckung: Teerpappe
  Besonderheiten: Das Göpelschauer stammt aus Ostereistedt. Dort war es nach dem es in seiner alten Funktion nicht mehr gebraucht wurde, zum Dorfrand (nahe dem Friedhof) umgesetzt worden. Von uns wurden die noch verwertbaren Holzteile aus den Trümmern des niedergerissenen Gebäudes geborgen. Das Schauer ist ein achteckiges Gebäude mit einem Gerüste aus Eichenholz, dessen Dach durch eine Hängesäule gestützt wird. Die Hängesäule und die Dachsparren waren nicht wieder verwendbar, so dass ein Dachwerk aus neunem Holz aufgesetzt wurde. Das Dach ist - wie ursprünglich auch - wieder mit Teerpappe bespannt worden.
Die alte eicherne Hängesäule ist im Gebäude aufbewahrt. Weiter hängt dort die Königssäule aus dem Gyhumer Kirchturm. Das Turmdach wurde 2009 saniert und die Spitze der Säule ersetzt. Diese Spitze zeigt als Besonderheit eine alte Verstärkungskonstruktion aus Schmiedeisen. Der Turm ist dendrochronologisch auf das Jahr 1695 datiert.
Der eiserne Göpel im Innern des Gebäudes stammt aus Mulmshorn. Es wurde von Herrn Norbert Fuchs gestiftet. Auf dem Dorfplatz dient das Gebäude als Unterstand und Rastplatz für Fahrradwanderer und die Benutzer des Spielplatzes.

zum Seitenanfang